Modellprojekt 18/25 als Ausbildungsvorbereitung und „Fit Für Mehr“ -Klasse (FFM) für geflüchtete junge Menschen

Einen weiteren wichtigen Schritt in ein neues Leben haben die Teilnehmer am „Modellprojekt 18/25“ gemacht, welches unsere Schule seit dem Schuljahr 2016/17 in Kooperation mit dem Maßnahmenträger RENATEC durchführt. Ziel dieser Form der Ausbildungsvorbereitung in Teilzeit (AV-TZ) ist es, dass junge, geflüchtete Menschen mit geringer Bleibeperspektive, die nicht mehr der Schulpflicht unterliegen, die Zeit während des Aufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland nutzen, um sich beruflich wie schulisch zu qualifizieren. Von 16 Teilnehmern ist es 14 gelungen, innerhalb nur eines Jahres einen dem Hauptschulabschluss nach Klasse 9 vergleichbaren Schulabschluss zu erwerben und die deutsche Sprache auf dem Sprachniveau A2/B1 zu erlernen. Dies hat dazu geführt, dass alle Absolventen für die Zeit nach den Sommerferien eine Anschlussperspektive finden konnten, sei es eine duale Ausbildung, ein weiterer Schulbesuch oder ein Jahrespraktikum im Rahmen einer Einstiegsqualifizierung (EQJ).

Erstmalig ist in diesem Schuljahr für Jugendliche, die im laufenden Schuljahr nach Deutschland kommen, eine „Fit Für Mehr”-Klasse (FFM) entstanden. Durch den teilweise sehr späten Einstieg mitten im Schuljahr können die Schüler nicht in den regulären Internationalen Förderklassen einsteigen. Die 16 Schülerinnen und Schüler aus der FFM haben sich inzwischen gut in unser Schulleben eingelebt und werden ab dem Sommer unsere Internationale Förderklasse besuchen.

Besonders erfreulich ist, dass auch hier alle Schülerinnen und Schüler sich sehr aktiv an schulischen Projekten wie dem Anne-Frank-Gedenktag, dem Briefmarathon von Amnesty International, dem Regionaltreffen von Schule ohne Rassismus und dem Leo-Statz-Gedenktag engagiert haben.

Das Leo-Statz-Berufskolleg wünscht allen Jugendlichen viel Erfolg auf dem weiteren Weg!